Begegnung gestalten

Vor kurzem war ich als Gast im Begegnungszentrum in Hagau. Das Tagungshaus wird von der Lebenshilfe Ingolstadt betrieben und ist inklusiver Arbeitsplatz und Begegnungsstätte. Menschen mit und ohne Handicap kommen hierher um sich fortzubilden, Urlaub zu machen oder zu feiern. Mehrere Mitarbeiter mit Behinderung haben hier ihren festen Arbeitsplatz gefunden.

Als das Zentrum gebaut wurde, habe ich im Rahmen meiner Tätigkeiten für die Lebenshilfe mit einer Gruppe von kunstinteressierten Mitarbeitern ein großes Wandrelief und einige Bilder gestaltet. Bis heute hängen Relief und Bilder in den Räumen. Auch das ist eine Möglichkeit Menschen miteinander in Austausch zu bringen:

Direkt neben dem Begegnungszentrum wurde ein Reittherapiezentrum gebaut. Einige der Menschen mit Behinderung, die dort arbeiteten gestalteten das Pferderelief aus Ton.

Ein Thema, zudem gearbeitet wurde, war „der Traum vom Fliegen“

Advertisements

Young Culture Workshop

Young Culture Workshop
with Refugees and Students

20151206_jungekunstwerkstatt

GOAL:

  • get in touch with the different cultures

TARGET GROUP:

  • all young people, who are interested in creative working and artwork.

ORGANIZATION:

  • Two teachers for art and language and a group of students

LOCATION:

  • Schyren-Gymnasium, Niederscheyerer Str. 4, Pfaffenhofen

SCOPE:

  • painting
  • drawing work with clay
  • photography
  • theater or performance
  • personal expression

WHEN:

  • Friday, December 11th 2015 02:00 pm
  • PickUP: 01:30 pm at main entrance „Trabrennbahn“
  • From January 11th 2016 – every Monday 02:00 pm

 

 

 

Fundstücke

Es ging mir bei diesen Werksätzen darum, mit genauem Blick die Schönheit und Besonderheit von Dingen, die man gerne übersieht freizulegen:

Fundstücke

Fundstücke
(Fundstücke in Drahtobjekten mit Tusche Zeichnungen)

20141227_annaart_02

Winterfundstücke
(Aquarell-Studien zu Winterfundstücken)

Vom Wert des gemeinsamen Arbeitens

Nach einem durchwachsenen Jahr gelang unserer integrativen Kunstklasse ein schöner Abschluss.

Das Märchen „die Wassernixe“ wurde von den Kindern gemeinsam in einem einfachen Trickfilm bearbeitet:

Beim Ballspielen geraten zwei Kinder in einen tiefen Brunnen, in das Reich einer gemeinen Wassernixe. Trotz hinterhältiger magischer Tricks gelingt den Kindern letztendlich die Flucht, was die Wassernixe veranlasst, sich vor Wut in ein Fass zu stürzen.

Das Märchen wurde gelesen, besprochen und in Sequenzen geteilt. Die Aufgaben – Verfassen einer Liste der notwendigen Hintergründe, Figuren und Gegenstände; Umsetzung selbiger; Entwurf eines einfachen Storyboards, Legetrick und Fotografie – wurden von den Schülern arbeitsteilig übernommen.

 

Vielleicht würde man jetzt gerne lesen, dass jedes Kind Weiterlesen