Civitella 2015: suchen, finden, erfinden …

hs_civitella_exhibit_100

Im Juni hatte ich das Glück, in meiner Funktion als Vertretungsprofessorin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, eine Exkursion nach Civitella d`Agliano begleiten zu können.

Zuletzt war ich dort 2003 als Studentin. Nun hat sich meine Rolle geändert, Civitella zum Glück nicht!

Es ist und bleibt ein Ort der besonderen Atmosphäre und der Inspiration: Malen, Zeichnen, Suchen, Suchen, Suchen … Pause mit italienischem Wein … Malen, Zeichnen, Suchen, Suchen … Pause mit italienischem Cappuccino … Scheitern, Zweifeln … Weiterzeichnen, Weitermalen, Weitersuchen … und irgendwann dann auch:

Finden und Erfinden!

Die 12 tägige Exkursion beendeten wir mit einer Ausstellung. Eindrücke dazu findet ihr hier:

hs_civitella_exhibit_05

(flickr-galerie)

Wer noch Lust auf Civitella hat, kann sich hier gerne ein Civitella-Projekttagebuch ansehen, das ich 2002 gestaltete. Damals verwendete ich ein Vorlesungsverzeichnis (ja, das gab es noch als Print-Version) und überarbeitete dieses einige Wochen nachdem ich aus Civitella wieder zuhause war, wobei Zeichnungen, die ich vor Ort angefertigt hatte, sowie ein größeres Projekt (eine tragbare Rüstung aus Mohnblüten) viel Raum einnahmen.

Civitella Erinnerungen

Civitella Erinnerungen

Werbeanzeigen

Kunst als Möglichkeits- und Freiheitsraum?

Auszug aus einer Rede zur Vernissage der Ausstellung „Rahmenlos“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt am 12.06.2015

Überzeichnetes Porträt von einem Flüchtling aus Bangladesch

Überzeichnetes Porträt von einem Flüchtling aus Bangladesch

(…)Die Frühlingsschule geht auf die Initiative Tun zurück – TUN organisiert in Zusammenarbeit mit der KU Eichstätt Starthilfe für Flüchtlinge. Neben Sprachkursen, individueller Begleitung und Hilfe bei organisatorischen Belangen, wurden über TUN von Iris Pachowsky und Caroline Partsch auch bildnerische Gestaltungskurse angeboten.

Diese Kurse zeichnen sich durch große Flexibilität aus. Es geht nicht darum, eine spezielle Technik zu vermitteln, sondern die Mittel und Werkzeuge der Kunst als Spielfelder unterschiedlichster Ausdrucksmöglichkeiten und Themenbezüge anzubieten. Dort, wo eine gemeinsame Sprache fehlt, muss es darum gehen, viele Ausdrucksformen anzubieten.

Neben Malerei und Zeichnungen finden sich u.a. auch Collagen.

Über ein, der Kollage durchaus verwandtes Verfahren sagte der Künstler Daniel Spoerri „Ich klebe Dinge, damit sie kleben bleiben“

Was bleibt hier kleben? Und wozu soll etwas kleben bleiben? Weiterlesen

Theaterprojekt: Der Schatten und die Meerjungfrau

Auf dem Grunde der Dinge ist alles Phantasie“ (Alfred Kubin)

Peter und Philipp in den Hauptrollen

Peter und Philipp in den Hauptrollen

Theaterarbeit ist im besten Falle eine äußerst kreative Teamarbeit, in der jeder seine Fähigkeiten entdecken und einbringen kann. Als Leiterin der Theatergruppe ist es mein besonderes Ziel, Schüler unterschiedlichen Alters, professionelle Partner und Lehrerkollegen in einen gemeinsamen künstlerischen Prozess zu bringen. Mein Wahlkurs „Schyren-Theater“ besteht aus 21 Schülern im Alter zwischen 12 und 19 Jahren, der Profitänzerin und Choreographin Elvia Ihne-Landesberger und in diesem Jahr Claudia Fabrizek.

click to zoom

Plakat zum Theaterstück

In diesem Jahr wurde es auf unserer improvisierten Schyren-Theaterbühne märchenhaft. Ein junger Schriftsteller Weiterlesen